Back to top

Diese Datenschutzhinweise geben einen Überblick über die Verarbeitung von personenbezogenen Angaben, die wir („IPM GmbH“) über unsere Vertragspartner bzw. die vom Vertragspartner angemeldete Person/en („Sie“) im Rahmen der Buchung von und der Teilnahme an Veranstaltungen der IPM GmbH im Sinne der AGB Veranstaltungen erheben. IPM GmbH bewahrt über die ihr im Rahmen der Geschäftsbeziehung zur Kenntnis gelangten Geschäftsgeheimnisse und die ihr zur Verfügung gestellten Daten und Angaben des Vertragspartners bzw. der vom Vertragspartner zu einer Veranstaltung angemeldeten Person (zusammen: „Vertragspartnerdaten“) Stillschweigen. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften (insbesondere EU-Datenschutz-Grundverordnung „DSGVO“ und Bundesdatenschutzgesetz „BDSG“) sowie dieser Datenschutzerklärung.

Stand: Juni 2022

Verantwortlicher im Sinne der Datenschutz-Grundverordnung („Verantwortlicher“) ist die:

IPM Industrie-Pensions-Management GmbH,
vertreten durch den oder die Geschäftsführer,
Lütticher Str. 132
40547 Düsseldorf
Deutschland

Telefon 0211 233808-0
E-Mail info@ipm-bav.de

Der Datenschutzbeauftragte des für die Verarbeitung Verantwortlichen ist erreichbar unter:

IPM Industrie-Pensions-Management GmbH
Datenschutzbeauftragter
Lütticher Str. 132
40547 Düsseldorf
Deutschland

Telefon 0211 233808-44
E-Mail datenschutz@ipm-bav.de

Jede betroffene Person kann sich jederzeit bei allen Fragen und Anregungen zum Datenschutz direkt an unseren Datenschutzbeauftragten wenden.

Die Bereitstellung und Verarbeitung der von IPM GmbH erhobenen Vertragspartnerdaten als personenbezogene Daten ist für die Vertragsdurchführung (u. a. Anmeldung an der jeweiligen Veranstaltung, Durchführung der Veranstaltung und ggf. die Anmeldung an der Prüfung, die Durchführung der Prüfung und die Ausstellung eines Zertifikats bzw. einer Teilnahmebescheinigung) erforderlich. Diese Daten werden nur im Rahmen der Zweckbestimmung des Vertragsverhältnisses im Zusammenhang mit der Veranstaltung mit dem Vertragspartner verarbeitet. Gleiches gilt für solche Verarbeitungsvorgänge, die zur Durchführung vorvertraglicher Maßnahmen erforderlich sind, etwa in Fällen von Anfragen zu unseren Veranstaltungen. Die Verarbeitung beruht auf Art. 6 Abs. 1 lit. a), b) und f) DSGVO. Das Interesse der IPM GmbH beruht auf den geschäftlichen Interessen in Bezug auf die Durchführung von Veranstaltungen, insbesondere dem Nachweis über das Bestehen von Prüfungen bzw. ausgestellten Zertifikaten.

Sollten die personenbezogenen Daten versendet werden, sind die Empfänger der Daten ausschließlich Vertragspartner der IPM GmbH, die im Rahmen des Vertragsverhältnisses Tätigkeiten nach der vertraglichen Zweckbestimmung erledigen. Es handelt sich dabei im Wesentlichen um mitwirkende Vertrags- und Geschäftspartner; Banken; Versandunternehmen; Anbieter zur Dokumentation von Weiterbildungsaktivitäten, Provider (IT-Dienstleister) und Behörden (z. B. Finanzamt).

Die IPM GmbH nutzt für die Anmeldung, den Datenaustausch, die Durchführung von Prüfungen sowie die Dokumentation von Anwesenheitszeiten die Leistungen von TalentLMS. Anbieter ist die Epignosis R&D Center, 1 Likourgou Street, Athens, 10551, Greece. Die geltenden Datenschutzbestimmungen von Epignosis sind unter: https://www.talentlms.com/privacy abrufbar.

Die IPM GmbH nutzt für die Buchhaltung, das Veranstaltungsmanagement sowie die EDV-Administration die Leistungen des IPV. Anbieter ist der Industrie-Pensions-Verein e. V., Niederwallstraße 10, 10117 Berlin, Deutschland. Die geltenden Datenschutzbestimmungen des IPV sind unter: https://www.ipv.de/datenschutzerklaerung abrufbar.

Die IPM GmbH nutzt für die Durchführung von Video- und Telefonkonferenzen sowie Schulungen die Leistungen von Microsoft. Anbieter ist die Microsoft Ireland Operations Limited, One Microsoft Place, South County Business Park, Leopardstown, Dublin 18, Ireland. Die geltenden Datenschutzbestimmungen von Microsoft sind unter: https://privacy.microsoft.com/de-DE/privacystatement abrufbar.

Die Daten des Vertragspartners bzw. des vom Vertragspartner für eine Veranstaltung angemeldeten Teilnehmers werden für die Dauer der Durchführung der Veranstaltung und einen anschließenden Zeitraum von 10 Jahren gespeichert und anschließend gelöscht, sofern nicht aufgrund rechtlicher Verpflichtungen eine frühere oder spätere Löschung zu erfolgen hat (z. B. Widerruf, Rechtspflichten). Listen über das Bestehen von Prüfungen bzw. ausgestellte Zertifikate werden nach Abschluss der Veranstaltung für einen Zeitraum von 60 Jahren gespeichert und anschließend gelöscht.

Jede von der Verarbeitung personenbezogener Daten betroffene Person hat das Recht

1. auf unentgeltliche Auskunft über die zu seiner Person gespeicherten personenbezogenen Daten und eine Kopie dieser Auskunft zu erhalten. (Auskunftsrecht der betroffenen Person)
2. die unverzügliche Berichtigung sie betreffender unrichtiger personenbezogener Daten zu verlangen. (Recht auf Berichtigung)
3. zu verlangen, dass die sie betreffenden personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht werden, sofern einer der Gründe gemäß Art. 17 Abs. 1 DSGVO vorliegt und soweit die Verarbeitung nicht erforderlich ist. (Recht auf Löschung | Recht auf Vergessen werden)
4. die Einschränkung der Verarbeitung zu verlangen, sofern eine der Voraussetzungen gemäß Art. 18 Abs. 1 DSGVO vorliegt. (Recht auf Einschränkung der Verarbeitung)
5. die sie betreffenden personenbezogenen Daten, welche durch die betroffene Person einem Verantwortlichen bereitgestellt wurden, in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesbaren Format zu erhalten. Sie hat außerdem das Recht, diese Daten einem anderen Verantwortlichen ohne Behinderung durch den Verantwortlichen, dem die personenbezogenen Daten bereitgestellt wurden, zu übermitteln soweit dies technisch machbar ist. (Recht auf Datenübertragbarkeit)
6. aus Gründen, die sich aus ihrer besonderen Situation ergeben, jederzeit gegen die Verarbeitung sie betreffender personenbezogener Daten, die aufgrund von Art. 6 Abs. 1 lit. e) oder f) DSGVO erfolgt, Widerspruch einzulegen. (Widerspruchsrecht)
7. eine Einwilligung zur Verarbeitung personenbezogener Daten jederzeit zu widerrufen. (Recht auf Widerruf)
8. auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde, wenn er der Ansicht ist, dass die Verarbeitung der ihn betreffenden personenbezogenen Daten durch die IPM GmbH unzulässig ist. Die am Sitz der IPM GmbH zuständige Behörde ist die bzw. der Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Nordrhein-Westfalen, Kavalleriestraße 2-4, 40213 Düsseldorf. Dessen ungeachtet kann die Beschwerde bei jeder beliebigen Aufsichtsbehörde erhoben werden. (Recht auf Beschwerde)

Möchte eine betroffene Person eines der Rechte 1.-7. in Anspruch nehmen, kann sie sich hierzu jederzeit an den Datenschutzbeauftragten des für die Verarbeitung Verantwortlichen wenden.

Die Bereitstellung personenbezogener Daten ist zum Teil gesetzlich vorgeschrieben (z. B. Steuervorschriften) und ergibt sich auch aus vertraglichen Regelungen (z. B. Angaben zum Vertragspartner). Für einen Vertragsschluss ist es erforderlich, dass eine betroffene Person uns personenbezogene Daten zur Verfügung stellt, die in der Folge durch uns verarbeitet werden müssen. Eine Nichtbereitstellung der personenbezogenen Daten hätte zur Folge, dass der Vertrag mit dem Betroffenen nicht geschlossen werden kann. Für eine Teilnahme an einer Prüfung, das Ausstellen von Zertifikaten bzw. Teilnahmebescheinigungen ist es erforderlich, dass der Vertragspartner bzw. die vom Vertragspartner angemeldete Person uns personenbezogene Daten zur Verfügung stellt, die in der Folge durch uns verarbeitet werden müssen. Eine Nichtbereitstellung der personenbezogenen Daten hätte zur Folge, dass eine Teilnahme an einer Prüfung, das Ausstellen von Zertifikaten bzw. Teilnahmebescheinigungen nicht erfolgen kann.
Als verantwortungsbewusstes Unternehmen verzichten wir auf eine automatische Entscheidungsfindung oder ein Profiling.